Lipödem

Das Lipödem (Lipohyperplasia dolorosa) ist eine symmetrische Fettverteilungsstörung an Gesäß, Ober- und meist auch Unterschenkeln, die bis zu den Knöcheln reichen kann. Füße und Zehen sind nicht betroffen. Menschen, die an Lipödemen leiden, bekommen schon bei kleinsten Stößen blaue Flecken (Hämatome). Zudem kommt es in der zweiten Tageshälfte zu Wassereinlagerungen. Auch ein dumpfes Schwellungsgefühl, Berührungs- und Druckschmerzhaftigkeit sowie Kälteempfindlichkeit sind typische Anzeichen des Lipödems. Bei etwa 60 Prozent der Patienten sind auch die Arme betroffen.

Sind die ausgeprägte Neigung zu Hämatomen, Wassereinlagerungen und Schmerzen nicht vorhanden, liegt eine Lipohypertrophie vor. Diese ähnelt optisch dem Lipödem, ist jedoch lediglich eine Variante der Körperform und keine Krankheit.

Vom Lipödem betroffen sind fast ausschließlich Frauen. Deshalb ist anzunehmen, dass hier hormonelle Ursachen eine Rolle spielen. Die Krankheit tritt meist am Ende der Pubertät, während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Sie kann aber auch zu jedem anderen Zeitpunkt ihren Anfang nehmen. Das Lipödem ist progredient, das heißt, es nimmt im Laufe der Jahre zu. Es entstehen Fettlappen, es kommt zu einer X-Bein-Stellung und zu teils erheblicher Störung des Gangbildes. Psychische Belastungen aufgrund des Aussehens führen zu Depressionen. Im fortgeschrittenen Stadium kann sich nach 15 bis 18 Jahren zusätzlich auch ein Lymphödem ausbilden.

Das Fettgewebe beim Lipödem ist weder durch Diät, Sport noch Medikamente sondern nur durch gezielte Therapie zu beeinflussen. Hier liegt kein Reservefett vor, wie es bei Übergewicht auftritt, vielmehr sind die Fettzellen an den Extremitäten anders ausgebildet.

Da die meisten Patienten bereits seit der Pubertät über alle möglichen Diäten und Abmagerungskuren versucht haben, ihre Beinform zu ändern, kommt es im Laufe der Jahre zu einer Gleichgültigkeit in der Nahrungsaufnahme und somit zu einem deutlichen Übergewicht.

Erscheinungsformen des Lipödems

Typ I: Fettgewebsvermehrung im Bereich von Gesäß und Hüften (Reiterhosenphänomen)
Typ II: Das Lipödem reicht bis zu den Knien, Fettlappenbildungen im Bereich der Knieinnenseite
Typ III: Das Lipödem reicht von den Hüften bis zu den Knöcheln
Typ IV: Arme und Beine sind betroffen
Typ V: Lipolymphödem

Je nach Schweregrad der Erkrankung
teilen wir sie in Stadien ein:

Stadium 1: Orangenhaut, feinknotige Hautoberfläche (Abb. 1)
Stadium 2: Matratzenhaut, grobknotige Hautoberfläche mit größeren Dellen
Stadium 3: grobe, deformierende Fettlappen (Abb. 2)
InformationFragen Sie nach unseren Lipödem-Schnuppertagen unter der kostenfreien Hotline
0 800 599 699 9
Download Flyer (pdf)
Liopödem Stadium 1

Abb. 1 - Lipödem Stadium 1

Liopödem Stadium 3

Abb. 2 - Lipödem Stadium 3

Krankheiten, die in der Lympho-Opt behandelt werden

Fachklinik für Lymphologie

Krankheiten, die in der Fachklinik behandelt werden:

Das Therapiespektrum der Fachklinik:

Die Fachklinik stellt sich vor:

Lympho-Opt Therapie-
zentrum Hirschbach

Krankheiten, die im Therapiezentrum Hirsch-
bach behandelt werden:

Leistungen des Therapie-
zentrums Hirschbach:

Das Therapiezentrum Hirschbach stellt sich vor:

Informationen



Informationsmaterial



Medien-Bibliothek

© Lympho-Opt GmbH 2011-2015 | Impressum